Menü +
Menü +

Das Zwei Drittel Gesetz beim Roulette

Fast alle Strategien, die auf eine mathematische oder statistisch Grundlage zurückgreifen, haben als Grundlage das

Gesetz der kleinen Zahlen oder das Zwei Drittel Gesetz beim Roulette

Wenn man beim Roulette mehrere Serien von jeweils 37 einzelnen Spielen betrachtet, sollte man annehmen, dass jede Zahl ein, maximal 2 x getroffen wird. Aber dies ist in der Praxis keinesfalls der Fall. Man wird viel mehr bemerken, dass im Laufe von 37 Spielen nur ungefähr zwei Drittel der Zahlen getroffen werden, die Hälfte davon mehrfach und ein Drittel wird überhaupt nicht nicht getroffen. Man spricht hier meist vom Zwei Drittel Gesetz beim Roulette.

Im Laufe einer Rotation mit 37 Durchgängen werden beim Roulette im Mittel

  • 36,3 % der Nummern, das sind 13,4 Zahlen nicht getroffen
  • 37,3 % der Nummern, das sind 13,8 Zahlen genau einmal getroffen
  • 18,6 % der Nummern, das sind 6,9 Zahlen genau zweimal getroffen
  • 6,0 % der Nummern, das sind 2,2 Zahlen genau dreimal getroffen
  • 1,7 % der Nummern, das sind 0,6 Zahlen viermal oder öfter getroffen.

RicepoissorpEin Experiment mit Reiskörnern verdeutlicht das Zwei Drittel Gesetz im Roulette. Man lässte 64 Reiskörner auf ein Feld mit 64 Fliesen fallen.

  • 23 Quadrate enthalten kein Reiskorn. Erwartungswert (auf 2 Dezimalen gerundet): 23,54
  • 25 Quadrate enthalten genau ein Reiskorn. Erwartungswert: 23,54.
  • 12 Quadrate enthalten genau zwei Reiskörner. Erwartungswert: 11,77.
  • 2 Quadrate enthalten genau drei Reiskörner. Erwartungswert: 3,92.
  • 2 Quadrate enthalten vier oder mehr Reiskörner (1 x 4 bzw. 1 x 5). Erwartungswert: 1,22.

Diese Werte des Zwei Drittel Gesetz beim Roulette sind exakt mit Hlfe einer mathemtischen Formel, der Binomialverteilung berechnet worden. Dass die Summe der hier aufgeführten Werte nicht genau 100 % bzw. 37 Zahlen ergibt, ist auf die vorgenommenen Rundungen zurückzuführen. Man kann auch sagen, dass trotz der Gleichwahrscheinlichkeit aller Zahlen bei einer kleinen Anzahl von Spielen keine Gleichverteilung eintritt sonderndas hier beschriebene, durch die Wahrscheinlichkeitsverteilung vorgegebene Muster.

Anders verhält sich jedoch die Verteilung der Zahlen, wenn man die über einen längeren Zeitraum vergleicht. Hier gilt das Gesetz der großen Zahlen, das besagt, dass im langfristigen Mittel jede der 37 Zahlen mit der gleichen relativen Häufigkeit auftritt. Das bedeutet, dass, wenn die Anzahl von Coups genügend groß ist, jede einzelne Zahl den gleichen Anteil, nämlich 1/37, das sind 2,7 % haben wird. Betrachtet man mehrere Rotationen und eine im Vorhinein bestimmte Zahl, so wird diese im Mittel in jeder Rotation einmal getroffen.

Das Zwei Drittel Gesetz beim Roulette ist die Grundlage von vielen oftmals sehr erfolgreichen Strategien.